Hochsensibilität und Krankheiten als Ausreden oder Druckmittel

Krankheiten, Symptome und Diagnosen können uns auf unserem Weg zu unserer Berufung oder unserem Weg zu einer besseren Gesundheit oder zu guten Beziehungen sozusagen erst einmal im Weg stehen und sie können so etwas sein wie Steine in unserem Weg. Letzten Endes sind es aber immer GESCHENKE, um mehr zu uns selbst zu kommen und sie helfen uns uns weiterzuentwickeln und uns zu erkennen.

Krankheiten und Symptome als unbewusstes Machtinstrument?

Im Gegensatz zu dem von mir beobachteten Phänomen, dass man Menschen die eine bestimmte Diagnose oder Krankheit haben bemitleiden muss, möchte ich euch heute mal den Gedankenansatz mitgeben, dass wir mit Symptomen, Diagnosen etc. andere Menschen manipulieren und dafür benutzen können, selbst nicht den nächsten Schritt zu gehen.

So zum Beispiel ist es in der Esoterik oder spirituelle Szene heute sehr sehr modern HOCHSENSIBEL oder HOCHSENSITIV zu sein.

Da ich selbst auch sehr feinfühlig bin und mir selbst diese Diagnose auch verpassen könnte, oder mir sie vielleicht auch schon selbst verpasst habe, in der Vergangenheit, ging ich damit in Resonanz.

Vielleicht auch genau deswegen, ist es mir aufgefallen, dass es Menschen gibt, die mit dieser oder einer anderen Diagnose ihre Mitmenschen manipulieren und andere damit zu einem bestimmten Verhalten “zwingen”.

Dieser Mechanismus läuft allerdings in der Regel vollkommen unbewusst ab.

Die Komfortzone nicht verlassen

Mir ist aufgefallen, dass es Menschen gibt, die sich hinter der Diagnose der Hochsensibilität (als Beispiel) verstecken und/oder sie als Ausrede nutzen, um in ihrem Leben nicht weiter zu gehen, bestimmte unangenehme Dinge NICHT zu tun, die Komfortzone also NICHT zu verlassen.

Andere sollen dann die unangenehmen Dinge für sie erledigen. Jede Symptomatik kann auch eine verdeckte Form von Macht und Einflussnahme sein.

Manchmal bleiben Menschen dann vielleicht sogar zuhause, gehen nicht mehr aus der Tür heraus, weil die draussen Welt so laut und unsensibel ist.

Andererseits sieht man die gleichen Leute dann aber Dinge tun, die Ihre Symptomatik sogar fördern oder selbst beispielsweise genau das Gegenteil von dem tun, was sie von den ANDEREN einfordern.

Die andere Seite beleuchten

Ich möchte dich an dieser Stelle sensibel machen für die andere Seite von Symptomen, Krankheitsbildern oder Diagnosen.

Sie haben immer auch einen Gewinn in irgendeiner Form für denjenigen, der sie entwickelt hat.

Wenn jemand zu dir sagt, er/sie sei Hochsensibel und du darfst nicht so laut Reden oder Ähnliches, dann kann es auch eine Möglichkeit sein, sich in einer Form wichtig zu machen oder dich manipulieren zu wollen (unbewusst).

Aber wie immer schauen wir ja nicht auf die anderen sondern auf uns selbst, denn nur hier kann Veränderung ansetzen.

Unser Verhalten in Beziehungen als Augenöffner nutzen

Wenn du in einer Beziehung bist mit einem Menschen und es gibt Probleme und du bemerkst, du kommst an einen Widerstand und wirst dann erst einmal krank oder entwickelst irgendwelche Symptome, dann überprüfe einfach einmal, ob du versuchst über diese Symptome den an

deren zu manipulieren, ihn/sie dorthin zu bringen, wo du ihn eigentlich gerne haben möchtest. 

Es kann auch sein, dass du dir damit eine Ausrede suchst, dass DU nicht weiter gehst auf deinem Weg.

Mir ist es bei mir selbst aufgefallen, dass ich in unserer Beziehung über Krankheit und Symptome schon oft manipuliert habe.

Als ich es realisierte, konnte ich es bewusst verändern.

Ich erkannte, dass es ein Muster ist, dass ich so übernommen und unhinterfragt nachgespielt habe.

 

Welche Symptome können sich zeigen?

Es kann zum Beispiel Weinen sein, allergische Reaktionen, extreme Empfindsamkeit, Schmerzen oder jedwede andere Symptomatik.

Was ist die Lösung?

Wie bereits beschrieben Ihr Lieben:

Eine neue Entscheidung treffen und den anderen Weg bewusst gehen.

In dem du deine Muster anschaust, wirst du dir ihrer bewusst und kannst sie dann auch bewusst auflösen!

Hinschauen, wahrnehmen, hineinspüren, wach sein, achtsam sein und dann etwas anders machen als zuvor.

Eine neue Entscheidung treffen und den anderen Weg bewusst gehen.

In dem du deine Muster anschaust, wirst du dir ihrer bewusst und kannst sie dann auch bewusst auflösen!

Du kannst dir auch einmal die Frage stellen:

  • Wer oder was wäre ich OHNE meine Symptome?
  • Wenn ich morgen OHNE meine Symptome aufwachen würde, was genau, wäre dann alles ANDERS in meinem Leben?

Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag und wenn du möchtest dann würde ich mich riesig freuen wenn du ein Kommentar da lässt, unseren YOUTUBE KANAL abonnierst und uns einen Daumen schenkst.

 

Machs gut, bis ganz bald Aloha.

Freunden, Partnern und Lehrern von uns

 


Kommentieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar





*