Erfüllt leben versus Konsumrausch

Die Adventssonntage sind nun da, einer nach dem anderen wird uns beehren und uns stellte sich in den letzten Jahren, in denen wir uns vieler Dinge bewusst wurden die Frage, wie kann man diese Tage nutzen, außerhalb von Konsum, ungezügeltem Ess- und Trinkverhalten und Verdrängungsprozessen.

Ich erinnere mich an die Adventssonntage meiner Kindheit und Jugend. Meine Großmutter erzählte Geschichten, wir saßen mit der ganzen Familie im Wohnzimmer meiner Großeltern, das nur am Sonntag genutzt wurde.

advent-551970_1920

Es gab ein paar Plätzchen und warme Getränke, aber die Auswahl war begrenzt, es wurde in Maßen gegessen, denn das beste Gebäck wurde für Weihnachten gebacken und aufgehoben. Es gab weder Handys noch sonstige Dinge, die uns ablenkten, wir saßen einfach zusammen und erzählten.

Die Erwachsenen unterhielten sich über Themen, die sie beschäftigten, die Kinder spielten mit sich, ohne Spielkonsolen und es gab einen regen menschlichen Austausch.

Ein Adventskranz, der selbstgemacht war, bestach mit seinen grünen Zweigen und roten Kerzen, durch seine Einfachheit und bildete ganz klassisch den Mittelpunkt des Tisches, um den wir im Kreis herumsaßen und uns austauschten.

Heute würde man das wahrscheinlich Minimalismus nennen.

Ein paar Jahrzehnte später nun, haben vorallem die Weihnachtsmärkte hohe Konjunktur und man sieht die Menschen in Massen dorthin eilen. Was wollen sie alle dort, habe ich mich schon mehrfach gefragt?

Glühwein, Crepes, Grillschinken und dergleichen… dienen sie zum Ausgleich des fehlenden “IN-SICH-GEHENS”, zum wirklichen Austausch über das was uns auf der Seele liegt, über die Themen, die uns im Jahr wirklich wichtig waren und uns bewegten? Zum Ausgleich des Stresses, dem die Menschen in der Vorweihnachtszeit ausgesetzt sind und sich teilweise selbst aussetzen?

cookie-1832169_1920

Im normalen Arbeitsleben wird in der Vorweihnachtszeit nochmal so richtig Gas gegeben, viele Dinge müssen noch mal eben schnell erledigt werden und das Weihnachtsgeschäft ist auch nicht einfach wegzudenken und viele funktionieren da, wie es von ihnen verlangt wird.

Als Ausgleich dienen dann abends oder am Wochenende die Weihnachtsmärkte, auf denen sich die Menschen einfinden und sich dem Konsumrausch hingeben, um etwas wieder in einen Ausgleich zu bringen.

Dies ist erst einmal ein probates Mittel, um diesen Kreislauf des Funktionierens in Gang zu halten, dort kann man sich im wahrsten Sinne des Wortes auskotzen und am nächsten Tag wieder für das System da sein. Der eine Pol bedingt den anderen.

Brot und Spiele, diesen Begriff kennen viele und viele wissen auch was damit gemeint ist.

Viele Menschen sind mit ihrem Verhalten im Rahmen und Sinne der Matrix vollkommen zufrieden und hinterfragen es nicht. Für diejenigen schreibe ich nicht diese Zeilen. Sie gehen an Menschen, die bereits im Begriff sind zu verstehen, dass wir mehr sind als programmierte Zahnräder in einem vorgegebenen System.

Eine Möglichkeit zu sich zu kommen und zu dem, was uns wirklich ausmacht und uns in unserer ENT-wicklung wirklich weiterbringt, ist, sich an diesen Tagen bewusst Auszeiten zu nehmen, sich einfach einmal hinzusetzen und das Jahr bewusst und mit Hilfe des Unbewussten zu reflektieren. Also: Erfüllt leben versus Kosumrausch:

Du kannst dich also einfach einmal fragen:

  • Ist meine Karriereleiter vielleicht doch nur ein getarntes Hamsterrad?
  • Gibt es da noch mehr in meinem Leben, das gelebt werden möchte?
  • Schenke ich den Menschen um mich herum wirklich etwas wertvolles, wenn ich denke ich muss jetzt einfach etwas kaufen, nur weil es alle so machen?
  • Was deckt der Grillschinken oder das dritte Crepe in mir eigentlich zu?
  • Wonach verlange ich wirklich?
  • Was kotzt mich an und was möchte ich nicht nur für einen Abend loslassen?

1. Adventmeditation LuftUm in den Prozess der Bewusstwerdung und des Ausstiegs aus dem Konsumrausch und der Fixierung auf die Materie auszusteigen, kann ich beginnen mir Fragen zu stellen und bei mir selbst anzukommen, statt wegzulaufen und zu überdecken.

Wir haben vier eher aktive Meditationen für den Advent kreiert, die dir dabei helfen können und die es dir leichter machen können, aus der gerade massiven Hektik, Anspannung und den Erwartungen anderer herauszukommen, ohne dass du einfach nur still dasitzen musst und Gedanken beobachten.

Hier gibt es eine   Hörprobe 1. Adventmeditation Luft

Hier kannst du die erste Meditation diese Woche zum Angebotspreis in voller Länge herunterladen: 1. Adventmeditation Luft

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.