Aufheben

by CARMA Coaching
by CARMA Coaching

An einem ganz normalen Montag fahre ich mit dem Bus zur Arbeit. Ich sitze wie jeden Morgen da und geniesse meine Lesezeit, die ich ganz ungestört nur für mich zur Verfügung habe. Das einzige was mich manchmal stört, ist das Geschrei oder Gegacker von Teenies, ein starker Luftzug, wenn die Türen sich öffnen oder der Geruch anderer Menschen.

Wie auch immer, ich sitze da und lese, ganz vertieft in meine Lektüre, bis sich ein Mädchen mit langem lockigem schwarzem Haar neben mich setzt. Ich schätze sie ist vielleicht 15 Jahre alt und trägt eine Zahnspange, sie unterhällt sich mit einer Freundin, die sich hinter sie setzt auf einer Sprache, die ich nicht kenne, die sich für mich aber sehr nach einer Sprache aus dem nahen Osten anhört, auch wenn ich sie nicht genau einordnen kann.

Gedanken kommen an die Oberfläche, ich beobachte diese Gedanken und verweile etwas bei ihnen. Ich stelle fest, dass sie sich auf die Unterschiede zwischen uns beziehen, Sprache, religiöse Prägung, Erziehung, Kultur, auch Urteile sind dabei. Gerade als ich weitere Seiten, die sich in mir melden anhören möchte, fällt mir mein Lesezeichen, ein Bild von Jeshua, von Jesus heraus und landet auf dem Boden. Ich schaue es mir gerne an, denn ich fühle mich verbunden mit ihm, auch wenn ich keine Christin bin, Jeshua ist für mich das Symbol für Liebe, Hilfe und Aufrichtigkeit.

Während ich mich gerade bücken möchte und sich schon eine Seite in mir ärgert, wie ich so achtlos das Bild fallen lassen konnte, hat das Mädchen neben mir das Bild bereits in der Hand, schaut es kurz an, führt es zu seiner Stirn, küsst es, wischt es ab und gibt es mir, dann wendet sie sich wieder zu ihrer Freundin und die beiden unterhalten sich weiter.

Ich sitze da und schaue das Mädchen an, meine Augen füllen sich mit Tränen. Berührt, dankbar und lichter als zuvor, bleibe ich zurück. Etwas hat sich auch in mir aufgehoben. Der Bus hält, ein Windzug wird spürbar, die Mädchen steigen aus. Ich fahre noch ein Stück weiter. Mein Buch lege ich zur Seite.

Aloha und Namasté

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.