10 Tipps zur Problemlösung 1-3

Tipp 1- Ist das Problem überhaupt mein Problem?

Wir neigen dazu, wie man es bei Byron Katies wunderbarer und aufdeckender Methode The Work so gut erfährt, dazu Probleme anderer Menschen oder auch Probleme des Universums, zu unseren eigenen zu machen.
Damit verschwenden wir viel Zeit und handeln uns viel Ärger ein. Es kann auch eine Strategie sein, sich selbst von seinem Seelenplan oder dem, was wir uns eigentlich vorgenommen haben abzulenken, also destruktive Teile von uns walten zu lassen, ohne sie bewusst anzuschauen und in die Erlösung zu bringen.
Natürlich heisst das nicht, dass wir nicht Menschen, die gerade dringend unsere Hilfe benötigen, helfen dürfen bzw.sollen, es geht um eine generelle Haltung, sich einmal in erster Linie um die eigenen Zuständigkeiten und Pflichten zu kümmern.
Anderen ständig deren Probleme abzunehmen, bzw. lösen zu wollen, macht die anderen Personen nicht wirklich stärker. Sie lernen nicht mit ihrem eigenen Leben klar zu kommen und werden im schlimmsten Falle von uns abhängig.
Hier findest du den Videolink dazu:

 Tipp 2 Leben ist Leiden

Leben ist Leiden, ist etwas was zu beobachten ist, wenn wir aufmerksam wahrnehmen. Kein Kind kommt ohne Schmerz zur Welt, an Krisen wachsen wir und jede Herausforderung, die wir meistern macht uns stärker und gibt uns Selbstvertrauen.
Oft denke wir, dass das Leben nur schön sein dürfe und alles toll sein müsste. Ich beobachte auch,dass viele Menschen im esoterischen oder spirituellen Bereich diesen Anspruch haben und natürlich wollen wir alle Leiden vermeiden und gut udn glücklich leben.
Buddha brach aus dem Königsschloß aus und begab sich in die reale Welt, dort sah er Leid, Tod, Armut,Krankheit und verstand, das auch dies Teil des Lebens ist und somit in die Welt der Polarität gehört.
Manchmal,wenn wir Schmerz erleben, kann es hilfreich sein, sich zu vergegenwärtigen,dass dies Teil der Welt ist in der wir leben und dies anzunehmen, um dann eben wieder aufzustehen und das zu tun, was in unserer Macht steht, um weiteres Leid und Schmerz zu verhindern und aus dem bereits entstandenen Leiden etwas entstehen zu lassen. Wie viele Menschen das so wunderbar bewiesen haben, um hier nur einige wenige zu nennen: Louise Hay, die selbst schwerste Demütigungen und Vergewaltigung erlitten hat und so vielen Menschen seit vielen Jahrzehnten als seelische Stütze gilt. Nelson Mandela, der aus ärmsten Verhältnissen, zu einer Person der Weltgeschichte wurde und für seine Überzeugungen alles auf sich nahm, was menschenmöglich war.

Hier findest du den Videolink dazu:

Tipp 3 Energie vom Problem weg Richtung Lösung lenken

Wir neigen dazu uns von Problemen übermannen zu lassen und uns nicht mit der Lösung, sondern dem Problem zu beschäftigen. Gerade im spirituellen Bereich ist es oft so, dass Menschen denken, sie seihen über alle Probleme erhaben, bzw. Lösungen ergäben sich ohne unser Zutun. Dies ist nicht der Fall, genau wie wir morgens aufstehen müssen, um uns physisch auf den Weg in den Tag zu machen, stellen sich auch Lösungen nicht von selbst ein. Gönnen wir uns Stille oder Meditation, können Antworten aufsteigen, die wir dann in Lösungen überführen können.
Die Technik sich zu fragen, was ist der nächste kleine Schritt, ist sehr hilfreich um aus Opferthemen auszusteigen und in die Handlung zu kommen. Es gibt Menschen, die Jahre warten um die richtige Eingebung für die richtige Entscheidung zu bekommen um am Ende zu erfahren,dass die rechte Zeit verstrichen ist. Wir sollten uns also nicht vom Problem oder anderen Personen, die das Problem mit verkörpern, hypnotisieren lassen, sondern über Ruhe und Stille in der wir hilfreiche Eingebungen erfahren können, aktiv in die Lösung kommen.

alles betrachten,beobachten, so wie ein Adler, der von oben auf die verrückte Szenerie schaut.

Hier findest du den Videolink dazu:


Kommentieren

3 Kommentare

  1. Veröffentlich von Joanna am 4. Mai 2017 um 0:31

    Toll geschrieben, kann mich nur anschließen. Ich denke an jedem Problem, können wir wachsen und uns entwickeln, genauso wie bei der Lösungssuche. Wenn wir Verantwortung über unser Leben übernehmen, dann wird es auch einfacher, als sich als Opfer zu sehen.

    • Veröffentlich von Carla am 5. Mai 2017 um 10:44

      ich danke dir!!!so ist es, danke für deinen Kommentar !

    • Veröffentlich von Marco am 6. Mai 2017 um 1:29

      Danke Joanna für dein Kommentar.

      Wenn wir Verantwortung übernehmen sind wir Schöpfer und gestalten selbst, wir agieren und überlassen das reagieren jemand anderem.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





*